CHI-ropraktik nach Mock

“Deutschland hat Rücken”

Kennst Du diesen Spruch? Mit ca. 80% der deutschen Bevölkerung als Betroffene von Rückenleiden spricht man inzwischen von einer Volkskrankheit. Ein Großteil der Menschen weist eine ungleiche Beinlänge auf, die bereits alleine für sich betrachtet zu Rückenschmerzen und auch anderen organischen funktionellen Störungen, auch bei ansonsten gesunden Menschen führen kann.

Eine Erklärung bietet bereits die Tatsache, dass durch die Wirbelsäule das Rückenmark verläuft. Dieses verbindet über die Nerven alle unsere Organe mit unserem Gehirn. Fehlstellungen und Blockaden einzelner Wirbel können bereits zu Störungen in nahezu allen Organen führen.

Chiropraktik wird eingesetzt, um Fehlstellungen zu korrigieren und funktionelle Gelenkbeschwerden zu beheben. Bei Rückenschmerzen hat sich Chiropraktik äußerst gut bewährt – insbesondere auch als schnelle Hilfe in der Not. Wer einmal ein blockiertes Iliosakralgelenk (ISG) hatte weiß, welche Bewegungseinschränkungen und Schmerzen damit verbunden sein können. Die Auswirkung beteht unmittelbar auf den Bereich der Lendenwirbelsäule, da das ISG über den Bandapparat direkt mit dem 5. Lendenwirbel verbunden ist und dort eine Fehlstellung bewirken kann.

Genau dort setze ich mit meinem eigenen Konzept der Chiropraktik (CHI-ropraktik) ein:

1. behutsame, zielgerichtete Behandlungsgriffe an den Gelenken.

2. stets eine Ganzkörperbehandlung,  statt nur das “Einrenken” einzelner Wirbel”, um die Statik des gesamten Bewegungsapparates zu optimieren.

3. Berücksichtigung der energetischen und organischen Gegebenheiten des Körpers (Stoffwechselthemen,  Darmgesundheit etc.).

4. Kombination mit Quantum-Inform Quantenheilung, sowie weiteren Behandlungsmethoden wie z.B. Schröpfen oder Akupunkturmassage um die energetischen und Durchblutungsbedingten Ursachen direkt mit zu behandeln.

Folgende Beschwerdebilder können neben lokalen Beschwerden und Schmerzen des Bewegungsapparates behandelt werden:

  • Lumbalgien, Neuralgien, „Ischias“
  • diffuse Rückenschmerzen
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Schiefhals (Tortikollis)
  • Beckenschiefstand durch funktionelle Beinlängendifferenzen
  • Epicondylitis (Golf- und Tennisarme)
  • Knieprobleme
  • Hüftprobleme
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Schwindel, Tinnitus
  • Atmungsstörungen,
  • Brustraumschmerz (Kardiologisch sollte vorher ein akutes Herzgeschehen ausgeschlossen sein)

Welche Reaktionen sind typisch nach einer chiropraktischen Behandlung?

 

Meistens verschwinden Schmerzen und Ausfälle unmittelbar nach der Behandlung. In manchen Fällen kommt es erst zu einer deutlichen Verringerung der Beschwerden, was Tage danach immer weiter fortschreitet.

Es kann aber auch zu einer Reaktion im Schmerzbereich kommen, die als Überreizung empfunden wird. Die Beschwerden können in dieser Regulationsphase ggf. etwas intensiver auftreten. Häufiger entsteht nach den ersten Behandlungen ein „Muskelkater”.

Dieses Gefühl ist in Ordnung und verschwindet in der Regel spätestens nach 3 Tagen wieder.

 

Wie lange dauert es, bis ein Erfolg bei mir eintritt?

 

Es kommt unter anderem darauf an, wie stark und lange der Nerv durch eine Blockade eingeklemmt war. Wenn eine Nervenentzündung vorliegt, muss diese erst abheilen, um den vollen Behandlungserfolg spüren zu können. Auch der Spannungszustand vor der Behandlung ist mitentscheidend für den Heilungsverlauf.

Bei Blockaden und Beckenschiefständen die bereits mehrere Wochen bestehen, muss sich der Körper zunächst wieder kalibrieren, um gerade bleiben zu können! Ich empfehle ca. 3-6 Behandlungen im Abstand von ca. 3-6 Tagen.

 

 

Wie verhalte ich mich nach der Behandlung?

 

Gehe zunächst ca. 10 Minuten langsam spazieren, bevor Du Dich wieder ins Auto setzt. Gönne Dir am Behandlungstag Ruhe und Entspannung, um die irritierten Nerven und angespannte Muskulatur zu beruhigen. Vermeide schwere Tätigkeiten und Sport am Tag der Behandlung. Insbesondere Rotationssportarten wie Golf, Tennis und andere solltest Du am Behandlungstag vermeiden. Bitte trinke VIEL KLARES WASSER OHNE KOHLENSÄURE vor und nach der Behandlung. Auch die Einnahme der „Heißen 7“  (10 Tabletten Magnesium phosphoricum = Schüssler Salz Nr. 7 in heißem Wasser aufgelöst schluckweise getrunken) kann zusätzlich unterstützen und beruhigen. Ich empfehle die Einnahme vor allem vor dem Schlafengehen in Kombination mit 200-450 mg Magnesium. Auf Wunsch empfehle ich gerne Mittel, die ich als vorteilhaft empfinde.

 

Was kostet eine CHI-ropraktik Behandlung?

 

Die Kosten für die Behandlung ergeben sich aus der Gebührenordnung für Heilpraktiker von 1985 (GebüH). Sie werden von allen Privatkassen zu wesentlichen Anteilen übernommen. Auch die Kostenteilübernahme durch die Beihilfe ist in der Regel möglich. Einige gesetzliche Krankenkassen gewähren Zuschüsse. Je nach Therapie ergibt sich in der Regel bei der Erstuntersuchung/Erstbehandlung eine Summe von ca. 200-249 € und den Folgehandlungen von ca. 125-150 €.

Angst vor Chiropraktik?

Manche Menschen lehnen zunächst eine Chiropraktische Behandlung aus Ängsten ab, da sie schon mal eine schlechte Erfahrung mit gewaltsamen Behandlungsgriffen oder ruppigen, unsensiblen Behandlern gemacht haben. Wenn ich sie dann doch behandeln darf, sind sie froh, dass sie sich nochmal  eine zweite Chance gegeben haben.

Bei mir kannst Du davon ausgehen, dass ich sehr behutsam arbeite und Dein Schmerzempfinden respektiere. Sprüche wie “Stell dich nicht so an!”, “Da musst Du jetzt durch!”, “Was nicht weh tut, hilft nicht!” wirst Du von mir nie hören.

Bei meinen Behandlungen achte ich auf eine sanfte Vorgehensweise, so dass Du Dich voll und ganz angenommen fühlen und Dich fallen lassen kannst.

CHI-ropraktik nach Mock

 

 

 

Besenreiser
Autoimmunerkrankungen und Abwehrmangel
Parkinson, Multiple Sklerose, Epilepsie, Alzheimer
Hormonelle Störungen wie Schilddrüsen-Über- / Unterfunktion
Venenentzündungen oder Thrombosen
Chronische Müdigkeit
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner